Posts Tagged ‘vampire’

h1

J.R. Ward : Black Dagger

8 Februar, 2009

Vampire sind derzeit wieder groß in Mode. Im Kino sieht man es an Filmen wie Twilight, im Fernsehen an Serien wie True Blood. Und Romane zu diesem Thema gibt es im Moment auch zur genüge, die überraschender Weise hauptsächlich von Frauen geschrieben werden.
Das mag vielleicht daran liegen, dass Vampire nicht mehr viel mit dem zu tun haben, was einst Christopher Lee im Film so eindrucksvoll verkörperte. Die Zeit der brutalen Blutsauger ist vorbei, Vampirgeschichten von heute haben romantische, wenn nicht sogar erotische, Elemente.
Die Black Dagger Reihe von J.R.Ward mach da keine Ausnahme.
Ich habe zwei Bücher der Reihe gelesen. Sie waren gut geschrieben, gut übersetzt und gut zu lesen. Bedeutungsvolle Literatur hatte ich nicht erwartet und auch nicht bekommen, aber Lust auf mehr habe ich nicht bekommen. Wird wohl daran liegen, dass ich keine Frau bin. Es ist eine wirklich komplexe Welt, die J.R.Ward hier erschaffen hat, das muss man ihr lassen. Aber für meinen Geschmack war vieles zu glatt, zu einfach und zu vorhersehbar.

Ich habe meine Black Dagger Roman einer guten Freundin geschenk,t die sie ganz toll fand. Deshalb gibt es auch ausnahmsweise keine abschliessende Bewertung für diese Bücher, da ich offensichtlich nicht der Zielgruppe angehöre.

Ein HolliX Posting

51ZHV7T78NL._SL500_AA240_.jpg

Advertisements
h1

Faith – The Van Helsing Chronicles

5 Juni, 2008

Auf den ersten und auch auf den zweiten Blick scheint die Hörspielserie „Faith“ eine Kopie der TV-Serie „Buffy“ zu sein, handeln doch beide Serien von einer jugendlichen Dämonenjägerin und ihren Freunden. Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch Nana Spier als Stimme von Faith. Nana macht ihren Job zwar gut, verhalf aber auch schon Sarah Michelle Gellar in „Buffy“ zu einer deutschen Stimme. Das kann kein Zufall sein! Aber auch andere bekannte Stimmen bekommt man zu hören.

Aber es sind nicht nur die deutlichen Paralellen zu „Buffy“, „Faith – The Van Helsing Chronicles“ enthält auch Elemente aus anderen Werken wie „Star Wars“, „Spider-Man“, „Terminator“ und H.P. Lovecrafts Geschichten. Teilweise sind diese Anspielungen sehr subtil und nur für einen Kenner deutlich. Manch andere Andeutungen sind hingegen so offensichtlich, dass man den Eindruck gewinnt, „The Van Helsing Chronicles“ wäre eine Parodie auf das Horror und Fantasy Genre. Teilweise mußte ich wirklich laut lachen. Ich bin aber überzeugt, dass dies von den Produzenten nicht beabsichtigt war. Abgemischt wird das ganze mit einem Schuss christlicher und griechischer Mythologie.

Von der Atmosphäre und der Qualität erreicht diese Produktion nicht die Klasse eines „John Sinclair“ oder gar „Gabriel Burns“. Hier ist mehr möglich, wie andere Hörspielserien inzwischen eindrucksvoll bewiesen haben. „Faith“ erscheint zeitweise wie ein Fan-Hörspie,l wenn nicht die bekannten Sprecher wären.

Mir ist auch nicht ganz klar, für welche Zielgruppe diese Hörspiele sind. Anfangs hatte ich den Eindruck, die Produktion wäre für sehr junge Hörer, dagegen steht allerdings die Sprache der Charaktere, die teilweise so extrem ist, dass man die Hörspiele keinem Minderjährigen anbieten sollte.

Die erste Staffel dieser Serie beinhaltet 14 Folgen von denen jede CD etwa 7.95 Euro kostet. Das macht über 110 Euro und selbst bei gutem Willen kann ich nicht behaupten, dass es diese Summe wert wäre. Allerdings sollte man alle Episoden hören, da es eine durchgehende Geschichte ist, die gegen Ende an Spannung zunimmt. Diverse Portale bieten MP3 Version zu günstigeren Konditionen an und auch im Radio waren schon Folgen zu hören. Ich würde bei Interesse diesen Weg empfehlen.

Eine abschließende Meinung zu dieser Hörspielserie abzugeben fällt mir sehr schwer, denn mir ist nicht ganz klar, wie ich diese Produktion einordnen soll. Wer eine wirklich packende Horrorgeschichte will, ist mit „Gabriel Burns“ besser bedient. Wer „Gabriel Burns“ aber schon kennt und keine Scheu für Horrorhörspielen mit einem Schuss Selbstirronie hat, ist auch mit “ Faith – The Van Helsing Chronicles“ gut unterhalten. Man darf es eben nicht zu ernst nehmen.
faith.jpg

Ein hollix posting