Posts Tagged ‘Pro7’

h1

Nemesis – Der Angriff / Threshold

3 März, 2008

Als ich am Freitag Abend meine Fernsehzeitschrift las, entdeckte ich im Programm von Pro7 eine augenscheinlich neue Serie. Obwohl mir der Titel der Serie nichts sagte, kam mit der Titel der ersten Episode doch seltsam vertraut vor. Bäume aus Glas? Schnell merkte ich, dass sich dahinter die Serie Threshold verbarg. Es wird mir immer ein Rätsel bleiben, warum Filme und Serien mit englischen Titel in Deutschland neue, wiederum englische Titel, bekommen. Aber das ist wohl ein Thema für sich.

Threshold zeigt wieder einmal Pro7 Talent kurzlebige Serien einzukaufen, also Serien die nach nur einer Staffel abgesetzt wurden. Zuletzt hat der Sender diese Fähigkeit an den Serien „Blade“ und „Surface“ unter Beweis gestellt. Dass dieser Erfolg natürlich nicht für eine Serie spricht, muss wahrscheinlich nicht erst erwähnt werden.

Persönlich mochte ich Threshold und hätte mir gern mehr als nur 13 Folgen angesehen. Zwar ist die Serie nur bessere Durchschnittsware, aber gab es doch dort ein Wiedersehen mit dem aus Star Trek bekannten Schauspieler Brent Spiner.
Wer sich für Sci-Fi interessiert sollte sich Threshold mal ansehen und selbst entscheiden, denn eigentlich ist die Serie recht gute Unterhaltung und besser als ihr Ruf. Natürlich ist die Idee einer Eingreiftruppe für ausserirdische Bedrohungen nicht neu, aber in Threshold kommen einige originelle Elemente hinzu. Die Episoden verbindet eine nicht zu enge durchgehende Storyline mit eigentümlichen Charakteren, aber wie so oft ist es dann zu Ende, wenn es am schönsten ist. Das ist ärgerlich so auf einer unvollendeten Geschichte sitzen gelassen zu werden. Ein unangenehmer Nachgeschmack bleibt.

ein hollix-posting

h1

Pro7 und Doctor Who, mal wieder …

9 Februar, 2008

Ganz langsam entwickelt sich Pro7 zu meinem persönlichen Hass-Favoriten. Noch vor wenigen Wochen habe ich mich darüber ausgelassen, wie unpassend ich die deutsche Synchronisierung der Serie „Doctor Who“ fand. Trotzdem war ich froh, denn ich gönne auch meinen im englischen weniger bewanderten Freunden diese Serie. Selbst habe ich mir die Serie auch angesehen, denn der Doktor ist durchaus eine Serie, die man öfter sehen kann. Doch nach dem Ende der heutigen Episode traf mich fast der Schlag:

„Das war die vorerst letzte Episode von Doctor Who“

Wie bitte? Erst vor wenigen Wochen hat meine Programmzeitschrift 27 Folgen angekündigt. Das wären genau zwei Staffeln und ein Spezial. Aber das soll es jetzt nach nur sechs Episoden schon gewesen sein? Nicht, das wir uns falsch verstehen, das ist keine Pause. In diesem Fall hätte die nette Stimme von Pro7 sicherlich gesagt, „Doctor Who kehrt zurück am …“. Aber meine persönliche Erfahrung mit diesem Sender sagt mir das auf die Worte „vorerst letzten Folge“ nicht gutes folgt. Das war bisher immer so, manche Serien sind überhaupt nie wieder gekommen.

Wenn man vom Fernsehen jetzt dermaßen veralbert wird, brauchen sich die Sender nicht wundern wenn ihnen die Zuschauer weg bleiben. Wenn wir Glück haben taucht Doctor Who irgendwann im Spätprogramm nach 23 Uhr wieder auf. Dieses Schicksal haben auch schon die Top-Serien „Alias – Die Agentin“ und „Nip/Tuck“ erleiden müssen.

Da besorge ich mir meine Serien doch weiterhin auf andere Art.

ein hollix-posting

h1

Doctor Who

29 Januar, 2008

Persönlich halte ich Doctor Who für eine der besten TV-Serien des neuen Jahrtausends und so ist es nicht verwunderlich, dass ich die Episoden, die jetzt bei Pro7 gezeigt werden, schon seit einigen Jahren als DVD Box im Schrank stehen habe. Nun kommt der gute Doktor also auch zu uns. Etwas spät, wenn man bedenkt, dass Pro7 dieses Serie schon vor langer Zeit eingekauft hat. Aber gut … ich war geduldig und bekam genau das was ich erwartet hatte. Es ist furchtbar!

Schon mit dem Trailer kam der erste Schock. „Ein Raumschiff. Eine Mission“ Wie bitte? Hat sich die Serie überhaupt mal jemand von den Verantwortlichen angesehen? Der Doktor ist auf keiner Mission! Er reist durch Raum und Zeit, weil ihm langweilig ist. Würde uns wahrscheinlich nicht anders gehen, wenn wir nicht sterben könnten. Dann sieht man sich halt alle Unglücke der Menschheitsgeschichte an, das ist bestimmt gute Unterhaltung.

Und was ist denn das für eine Synchronstimme, die man Christopher Eccleston da verpasst hat? Der Mann ist 44 Jahre alt, klingt aber fast noch wie ein Teenager? Totale Fehlbesetzung. Besser hingegen die deutsche Stimme von Popsternchen Billie Piper. Das kann sich wirklich hören lassen.

Alles in allem sollten wir jedoch froh sein, endlich auch die Abenteuer des Zeitreisenden Doktors auf unseren Bildschirmen zu sehen. Trotzdem ist Doctor Who so britisch wie Monty Python und lässt sich nunmal nicht vollständig in eine andere Sprache übertragen, ohne etwas von seinem Flair zu verlieren. Dem wahren Fan würde ich deshalb auch den Griff zu DVD Box nahelegen.

ein hollix posting