Posts Tagged ‘Microsoft’

h1

Kein Ende im Browserkrieg

1 Juli, 2009

Nachdem die EU lange genug gequengelt hat, haben sie es jetzt endlich geschaft: Microsoft wird sein neues Betriebssystem Windows 7 in Europa ohne ihren Browser Internet Explorer ausliefern. Und das natürlich zum Wohl des Kunden, damit er die freie Wahl zwischen unterschiedlichsten Browsern hat. Stellt sich natürlich die Frage, wie man einen Browser auf seinen Rechner bekommt? Von einer Webseite herrunterladen wird in ohne Browser keine Möglichkeit sein. Zudem gibt es seit kurzem die Info, dass wegen des Verzichtes auf den Explorer keine Updateinstallation von Windows Vista möglich ist. Man darf sein System also komplett neu aufsetzten. Wer immer dafür verantwortlich ist, ich würde mich gerne persönlich bedanken!

Aber selbst der Verzicht auf den IE ging den anderen Browserherstellern nicht weit genug. Sie hätten gerne in Windows ein Auswahlfenster, mit dem der Benutzer einen Browser wählen kann, der dann installiert würde. Was technisch gut klingt hätte zur Folge, dass Microsoft innerhalb ihres Betriebssystem Konkurenzprodukte bewerben müsste. Eine recht ungewöhnliche Idee, geradezu absurd, wenn man länger darüber nachdenkt. Kein Wunder also, wenn sich Microsoft diesem Vorschlag ablehnt und stattdessen ihrem Windows 7 eine CD mit ihrem Browser beilegt.

Ich bin kein Freund des Internet Explorer, inzwischen nutze ich überwiegend Flock für Windows und für OS X, aber ein Betriebssystem ohne Browser auszuliefern ist genau so clever wie ein Auto ohne Reifen auszuliefern, damit der Kunde die freie Wahl hat. Eines sollte man nicht vergessen, es steht jedem Anwender frei sich einen beliebigen Browser zu installieren. Auch jetzt schon! Wie das für manche Menschen ein Problem sein kann, ist mir unbegreiflich. Vor allem ist das wohl nur bei Software so. Dass ich mein Autoradio nicht tauschen kann, weil es Teil der Mittelkonsole ist, interessiert niemanden. Dabei hätte ich gerne ein anderes Radio, eines mit iPod Anschluss. Aber ich muss verzichten oder einen teuren Umbau selbst bezahlen! Wo sind da meine Rechte als Kunde?

Zur großen Überraschung gibt es inzwischen sogar Initiativen den Browserhersteller Opera zu boykotieren. Warum gerade Opera? Dieser Hersteller war es, der das Verfahren der EU gegen Microsoft erst so richtig in Gang gebracht hat, natürlich alles zum Wohl des Kunden und der Chancengleichheit. Aber was versprechen sie die Leute davon? Entgehen Opera Milliardenumsätze, wenn sie ihr (kostenloses) Produkt nicht mehr an den Mann und die Frau bekommen? Das kann nicht die Antwort sein, aber ich habe sie bisher noch nicht gefunden.

Der aufmerksame Leser wird sich vielleicht die Frage stellen, wer den der Nächste auf der Liste von Opera und der EU ist? Auch Mac OS X wird mit dem Apple eigenen Browser Safari ausgeliefert, einem tollen Produkt, das in der kürzlich veröffentlichten Version 4 noch mal an Leistungsfähigkeit zugelegt hat. Wird der Mac User in Zukunft auch ohne Browser auskommen müssen? Das wäre schade. Aber im Zuge der Chancengleichheit muss es wohl sein.

ein hollix Posting

http://www.flock.com/
http://www.apple.com/de/safari/
That’s enough. Down with Opera!

h1

Surface Computing

5 März, 2009

Es war wie ein großer Fliegenfänger auf der diesjährigen VSOne. Ein Tisch für Surface Computing! Noch während das Gerät aufgebaut wurde, sammelten sich die ersten Zuschauer. Und es war schon beeindruckend was da gezeigt wurde. Grafisch ansprechend und von der Funktion wie ein überdimensionales iPhone, ein Computer, dem man mit ohne die klassischen Eingabegeräte bedienen konnte. Diese Technik zieht die Massen an. Nachdem man soviel über Surface Computing gehört und in Filme gesehen hat, bot sich hier dem Interessierten die Chance es selbst auszuprobieren. Eine Gelegenheit, die von vielen Besuchern wahrgenommen wurde. Die Software bot neben der schon obligatorischen Straßenkarten auch die Möglichkeit, mit vier Benutzern eine Partie Pong zu spielen. Für kurzweilige Unterhaltung war also gesorgt.

Es ist interessant zu wissen, dass diese Geräte nicht wirklich auf Berührungen reagieren. Unter dem Tisch befindet sich eine Kamera, mit der die Oberfläche beobachtet wird. Also kein Multi-Touch im eigentlichen Sinne. Trotzdem ist es möglich, eine große Anzahl von Objekten zu verfolgen. Die Finger mehrerer Nutzer gleichzeitig auf der Oberfläche waren kein Problem für das Gerät. Auch andere Gegenstände konnten erkannt werden, wenn sie mit Aufklebern, so genannten Tags, ausgestattet waren.

Obwohl die Bedienung eines solchen Surface Computers eine tolle Erfahrung ist, kann ich mir eine ernsthafte Anwendung im Moment nicht vorstellen. Vielleicht fehlt mir die Fantasie, aber ich kenne kein Programm, das ich auf diese Art bedienen möchte. Eine im Tisch eingebaute, sich automatische aktualisierende Fernsehzeitschrift vielleicht. Am besten noch mit integrierten Recorder. Ja, wenn man länger drüber nachdenkt, kommen schon Ideen, aber würde ich dafür wirklich 10.000 Euro ausgeben wollen? Wahrscheinlich nicht.

Aber es geht auch billiger. In München hatte ich Gelegenheit mit einem Entwickler zu sprechen, der sich eine kleinere Version des Surface Tisches selbst gebaut hatte. Wie das geht kann man in seinem Blog nachlesen.

http://springwald.blogspot.com/

Surface Computing ist auf jeden Fall eine Technologie, die man im Auge behalten sollte. Das iPhone ist nur die Spitze des Eisberges und nach und nach werden wir diese Art der Bedienung auf immer mehr Geräten vorfinden. Natürlich wird Surface Computing nicht die traditionellen Eingabegeräte ersetzten. Es wird sie ergänzen. Niemand wird auf die Idee kommen, auf einem Surface Tisch ein Textdokument zu schreiben, obwohl das sicher auch möglich wäre. Aber vieles Andere lässt sich auf diese Art bestimmt sehr komfortabel bedienen.

ein Hollix Posting