Posts Tagged ‘iPhone’

h1

Tommy Jaud: Hummeldumm

29 April, 2010

Ein neues Hörbuch (das es natürlich auch als Buch gibt) von Tommy Jaud ist für mich immer ein kleiner Grund zum feiern, hat mich der Autor doch in der Vergangenheit oft zum lauten Lachen gebracht. Und ich kann jetzt schon sagen, dass ihm das auch mit „Hummeldumm“ wieder gelungen ist.
Nach „Resturlaub“ geht es auch mit diesem Buch wieder in die Ferne. Dieses Mal nach Afrika, mit einer Reisegruppe, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnte. Mitten drin Matze Klein. Ein Mann mit einem Problem: Er hat vergessen, die neue Wohnung für sich und seine Freundin anzuzahlen und er ist weit weg von zuhause.

Natürlich sollte man wissen, auf was man sich einlässt, wenn man zu Tommy Jaud greift. Er schreibt keine Weltliteratur, aber er schreibt wie ein Mensch, der seine Umwelt sehr genau beobachtet und teilweise sicher auch von eigenen Ergebnissen berichtet. Für den Zuhörer ist das lustig, selbst möchte man das beschriebene wahrscheinlich nicht erleben.
Die Geschichte selbst ist natürlich vollkommen absurd und eine Aneinanderreihung von Katastrophen. Aber wenn man genau hin sieht, sind die Ereignisse für sich betrachtet gar nicht so abwegig. Hat nicht jeder schon mal in Bus oder im Zug neben Menschen sitzen müssen, um die man lieber einen großen Bogen machen würde, wenn man die Wahl hätte?
Ebenso ist Matze Kleins Jagt nach einem passenden Steckdosenadapter durchaus nachvollziehbar, schliesslich steht führ ihn viel auf dem Spiel.
Auch die Angestellten der örtlichen Sparkasse, die einen so gar nicht verstehen wollen, soll es wirklich geben.

Ich war etwas enttäuscht als ich erfahren habe, dass dieses Hörbuch nicht wie die anderen Jaud Geschichten von Christoph Maria Herbst gelesen wurde. Aber sehr schnell wechselte meine Enttäuschung in Begeisterung, denn hier liest der Autor selbst und das macht er großartig. Als einzelner Sprecher unterschiedlichen Figuren Leben zu geben, ist keine einfache Aufgabe und ich glaube nicht, das man es hätte besser machen können.

Für mich ist „Hummeldumm“ wieder ein Glücksfall.

amazon Partnerlink – Hummeldumm: Der Hörbuch

Advertisements
h1

GoogleKalender mit iPod/iPhone synchronisieren

19 Januar, 2009

Dafür eine Lösung zu finden, habe ich erstaunlich lange gebraucht.
Mein Fehler war nämlich, den AppStore zu durchsuchen. Dort findet man nur einige kommerzielle Programme. Das muss aber nicht sein!
Seit gestern nutze ich nuevasync, um meine Kalender „over the air“ abzugleichen.
Funktioniert prima, die kurze Anleitung ist ausreichend, und da das ganze eine Exchange-Lösung darstellt (oder zumindest simuliert), müsste auch Push-Technik funktionieren. Aber das scheint mir eher für iPhones interessant, dazu kann ich nicht viel sagen.


ein bugpit-posting

h1

iphone Apps Runde 1

30 August, 2008

Fast täglich erscheinen neue Programme für das iPhone und den iPod touch. Viele davon sind kostenlos und deshalb möchte ich an dieser Stelle einige davon vorstellen. Während sich dieser Artikel ausschließlich mit Spielen beschäftigt, werde ich in der Zukunft sicher auch andere Programme vorstellen.

Labyrinth LE
Eine Stahlkugel muss durch ein Holzlabyrinth gesteuert werden. Ich muss zugeben, das habe ich schon im Kindergarten gerne gespielt, da war es aber noch eine richtige Holzkiste, während es auf meinem iPod rein virtuell ist. Der Spaß ist allerdings der gleiche geblieben. Obwohl man das Spiel in seiner LE Version sehr schnell durchgespielt hat, macht es doch immer wieder Spaß und ist eine gute Demonstration für die Bewegungssensoren der Geräte.

DizzyBeeFree
Ein weiteres Spiel bei dem der iPod/iPhone selbst zur Steuerung wird indem man das Gerät dreht. Als Biene muss man seine Artgenossen befreien, Monster und andere Hindernisse in einem Labyrinth machen diese Aufgabe etwas schwierig. Die Grafik ist kindgerecht und hübsch animiert, das Spiel aber von der Logik etwas anspruchsvoll und nicht für ganz junge Kinder geeignet.

PapiJump
Diese Spiel hat einen hohen Suchtfaktor, obwohl es von der Grafik und vom Spielprinzip sehr simpel ist. Ein hüpfender Smilie ist über verschiedene Ebenen zu steuern, um dabei möglichst hoch hinaus zu kommen. Da dieses Spiel wie alle anderen auch kostenlos ist, sollte man es unbedingt mal ausprobieren.

Cubicman Lite
Diese Puzzelspiel hat mich von Anfang an begeistert. Aufgabe ist einen Steinblock über ein Spielfeld zu rollen und zu kippen bis er am Zielpunkt ankommt. Das ist aber schwieriger als es scheint, denn zahlreiche Hindernisse und andere Fallen machen einem das Leben schwer. Das Spielprinzip von Cubicman ist so einfach wie genial und verspricht wirklich gute Unterhaltung. Die Grafik ist mit Liebe zum Detail entworfen und hübsch anzusehen. Von den Spielen, die ich momentan auf meinem iPod habe, ist dieses mein Favorit.

cibicman.jpg

ein hollix posting

h1

iPod Touch 2.0

12 Juli, 2008

Während die Welt gespannt auf Apples neue Mobiltelefon wartet, vergisst man nur zu schnell, dsas im gleichen Atemzug auch der iPod Touch ein Softwareupdate bekommt. Zwar kommt die neue Firmware nicht kostenlos, aber die 7,99 Euro lohnen sich, ermöglicht diese Investition doch von nun an zusätzliche Programm aus Apples AppStore zu installieren. Viele dieser Mini-Programmen gibt es sogar kostenlos.

NetNewsWire
Diesen RSS Reader gibt es für OS X schon länger, nun aber auch eine Variante für Unterwegs. Das besondere an diesem Reader ist, das er Feeds und gelesene Nachrichten über das Internet synchronisiert. Alles was Sie unterwegs lesen ist auch auf dem heimischen Rechner schon als gelesen markiert. Ein tolle Idee, die sehr gut funktioniert.

Evernote
Leider kann der iPod Touch auch  mit der aktuellen Firmware noch immer nicht Notizen mit einem Rechner synchronisieren. Abhilfe schafft hier Evernote, ein Programm, das ich schon länger im Einsatz habe, um Notizen zwischen Mac und PC abzugleichen. Habe ich mich unterwegs bisher mit dem Evernote Webinterface begnügt, gibt es jetzt ein eigenständiges Programm für den Touch. Sehr nützlich.

Aurora Feint
Ein kostenloses Spiel mit detailreicher Grafik. Der Suchfaktor ist hier sehr groß, obwohl das Spielprinzip mit einer Mischung aus Tetris und Bejeweled nicht neu ist.

Monkey Ball
Mit diesem Spiel zeigt der iPod Touch, dsas ihm auch schnelle 3D Grafiken nicht fremd sind. Es ist unglaublich, dass so etwas auf diesem Gerät möglich ist, das man vorschnell für einen edlen MP3-Player halten könnte. Aber auch als Spielkonsole für Unterwegs mach der iPod Touch eine gute Figur. Die Steuerung des Spiels über die eingebauten Bewegungssensoren ist einmalig. Auch diese Spiel verspricht viel Spaß – ruhige Hände vorausgesetzt.

Ein Programm das ich trotz mehrfachem Test nicht zur Funktion gebracht habe, ist „Remote“. Damit soll es möglich sein, iTunes oder AppleTV fernzusteuern. Bei mir leider nicht.

Änderungen an den mitgelieferten Programm sind hingegen schwer zu finden. Verbesserungen finden sich aber zum Beispiel im Kalender und einem neuen Taschenrechner. Hinter den Kulissen wird es aber wieder Interessant. Eine Anbindung an Apples neuen „mobile me“ Service, der Kalender, dass Adressbuch, sowie E-Mail synchronisiert klingt viel versprechend. Leider sind die Arbeiten an diesem Dienst etwas aufwändiger als Apple erwartet hat, so das er noch nicht vollständig funktioniert. Trotzdem ist es ein Dienst, den man sich mal ansehen sollte, immerhin gibt es eine mehr wöchige Testphase.

ein hollix-posting

h1

Skyhook

12 Juni, 2008

Heute möchte ich mal über einen Dienst bloggen, von der ich keine Ahnung habe wie er funktioniert: Skyhook.
Skyhood ist ein Lokalisierungeverfahren über WLAN, wie es zum Beispiel im iPod Touch zum Einsatz kommt. Für alle, die es nicht wissen, der iPod Touch ist das iPhone ohne Telefon, eine Lokalisierung über GSM Zellen ist also nicht möglich. Ebenso hat das Gerät kein GPS Empfänger. Trotzdem ist es oft möglich, sich auf einer Karte (Google Maps) den eigenen Standort anzeigen zu lassen. Und das oft mit einer erschreckenden Genauigkeit.

Den ersten Erfolg hatte ich mit Skyhook vor einigen Wochen, als ich aus reiner Langeweile die Lokalisierung aktivierte, während ich mit meinem iPod Touch in einem Caffee sahs. Zu meiner Überraschung zeigte mir das Gerät meinen Standort so präzise an, dass ich nicht mehr wusste wie mir geschah. Ganz begriffen habe ich diese Technik bis heute nicht! Irgendwie kommen die Koordinaten zu den Mac-Adressen der Router in eine Datenbank. So weit ist es klar, aber wie kommen die Daten da rein?

Bei meiner Recherche zu diesem Artikel stieß ich auf einen Bericht, indem beschrieben wurde wie Skyhook (angeblich) an diese Daten kommt. Laut Aussage fahren speziell ausgerüstete Fahrzeuge Kreuz und Quer durch die Welt und sammeln Informationen über verfügbare WLAN und deren Koordinaten. Klingt ganz einfach! Das dies in den USA so ist, kann ich mir durchaus vorstellen, aber auch hier bei uns? Wenn es wirklich so funktioniert, kann ich nur eines sagen: Respekt! Ich wohne in einer Kleinstadt und hätte nie damit gerechnet, dass hier ein Wagen von Skyhook vorbei kommt. Aber offensichtlich ist das so, denn auch die Position meiner Wohnung wird auf der Karte exakt angezeigt.

Ich finde, das ist ein toller Dienst! Natürlich kann man damit nicht in Echtzeit navigieren, aber eine gute Hilfe den eigenen Standort zu finden ist es schon. Auf jeden Fall ist es aber dein Dienst der Spaß mach, obwohl ich mir immer noch nicht ganz sicher bin, wie er funktioniert!

Ein Hollix-posting

2196026854_68d2d06b5c.jpg

h1

In eigener Sache

3 April, 2008

Kurze Werbeunterbrechung:

Die nackte Wahrheit ist doch, wenn wir selbst nicht darauf hinweisen, macht es niemand.
Also: hollix und ich basteln seit geraumer Zeit an der Seite Cocoa Coding. Das Endziel wäre tatsächlich, daraus mal ein Lehrbuch über Softwareentwicklung für OS X und das iPhone zu machen.
Bis es soweit ist, sind wir für jede Beachtung dankbar.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, und nun weiter im Programm.


ein bugpit-posting

h1

Kein iPhone für mich

16 November, 2007

Vor einigen Tagen hatte ich endlich auch persönlich Gelegenheit, mir das iPhone einmal näher anzusehen. Es ist zweifellos ein tolles Gerät, und es mach Spaß damit zu arbeiten, man kommt sich dabei sehr cool und modern vor. Die Multitouch Oberfläche funktioniert genau so, wie man es aus den Videos kennt, obwohl es etwas seltsam ist, auf eine Taste zu drücken und dabei keine Rückmeldung zu fühlen. So habe ich mir die Konsolen auf dem neuen Raumschiff Enterprise immer vorgestellt. Doch ich werde mir diese Gerät nicht kaufen. Es ist einfach zu teuer!

Dabei sind es nicht mal die 399 Euro für das Gerät. Obwohl auch das schon nicht billig ist, bekommt man dafür doch wenigstens einiges geboten. Eine berührungsempfindlichen Breibild Video iPod in einem Telefon, das ist schon was. Es sind die Tarife, die monatliche Belastung, die mich so stören. Mindestens 49 Euro im Monat sind eine ganze Menge Geld, jedenfalls mehr als ich für gewöhnlich vertelefoniere. Dazu eine Vertragsbindung von mindestens zwei Jahren macht noch einmal 1200 Euro.

Wenn man ehrlich ist, muss man sicherlich eingestehen, dass sich kaum eine Technologie so schnell entwickelt wie Mobiltelefone. Sich zwei Jahre an ein Vertrag und ein Gerät zu binden ist nicht zeitgemäß. Ich bin seit über 10 Jahren T-Mobile Kunde. Ich bekomme sowieso alle paar Jahre ein neues Telefon. Für das bezahle ich entweder 10 Euro oder gar nichts, je nach Modell. Warum soll ich also für diese iPhone 400 Euro bezahlen? Das macht für mich keinen Sinn.

Apples Entscheidung das iPhone nur mit einem Vertrag anzubieten, war eine falsche Entscheidung, die alle Menschen, die länger darüber nachdenken abschrecken wird. Mein iMac ist schon veraltet, mein iPod auch schon. Damit kann ich leben, aber nicht mit einem Mobiltelefon, bei dem sich mir die Meinung aufzwingt, ich müsse nicht nur das Gerät, sondern auch die Entwicklungskosten bezahlen. Erinnern wir uns, das iPhone ist schon einmal über Nacht $100 billiger geworden. Ein eindeutiges Zeichen, das am Preis noch nicht Schluss ist. Warten wir es ab!

Im Moment ist das iPhone für mich jedenfalls nur ein cooles Spielzeug mit dem man ahnungslosen Menschen das Geld aus der Tasche ziehen will.

ein hollix posting