Posts Tagged ‘Dummheit’

h1

Flamewar der Woche

8 Februar, 2009

In Newsgroups ist es allgemein üblich, den eigenen Namen und nicht irgendeine fiktive Abkürzung zu benutzen. Tut man das nicht, wird man auch gerne schon mal von den anderen Newsgroupnutzern dezent darauf hin gewiesen. In diesem Zusammenhang fand ich heute folgende Unterhaltung im Netz.

Du hast deine übliche ‚Sag-mir-deinen-Namen‘- Anpisserei vergessen, [Name bekannt]. Was ist nur los mit dir? BSE oder Senilität?

Für eines hast du meine Hochachtung: Ich habe selten jemanden gesehen, der so schonungslos wie du seinen Geisteszustand öffentlich macht. Diesen Mut hat wirklich kaum einer.

An Tagen wie diesen wünsche ich mir die gute alte Zeit zurück, in der die Internetnutzung teuer war, und nicht für jedermann verfügbar.

Ein Hollix Posting

Advertisements
h1

My brain hurts

22 August, 2008

In einer Weltpremiere lesen Sie als Artikel-Artikel die Fallobst-Produktion

Hirntod – Wenn Sat1-Autoren titeln

Gestern las ich auf Spreeblick diesen Artikel über eine schlicht skandalöse, neue Reality-Serie über HarzIV-Schmarotzer und ich dachte mir „Jetzt reicht’s aber!“ und surfte auf die Sat1-Seite, um eine Möglichkeit zu finden, irgendwie meinen Unmut zu äussern. Ich fand aber auf der Startseite keinen Hinweis auf die Sendung und weil die Seite auch so bemerkenswert scheusslich ist, hatte ich keine grosse Lust zu suchen. Aber meine Neugierde darauf, was dieser putzige kleine Sender eigentlich noch so produziert, war geweckt:

Niedrig und Kuhn – Kommissare ermitteln
K11 – Kommissare im Einsatz
Die Abzocker – Das sind ihre Tricks
The Guardian – Retter mit Herz
Manatu – Nur die Wahrheit rettet dich
Threat Matrix – Alarmstufe Rot
Gräfin Gesucht – Adel auf Brautschau
Gefühlte XXS – Vollschlank & frisch verliebt

(Liste beliebig verlängerbar)

Dass ich noch immer nicht weiss (und es mich auch nicht wirklich interessiert), was ein Sat1ler unter einem „Filmfilm“ versteht – egal.
Dass jede Nulpen-Eigenproduktion marktschreierisch als „Weltpremiere“ verkauft wird – geschenkt.
Dass sich das Programmangebot ausschliesslich an Gehirnspender wendet – normal, ist schliesslich Privatfernsehen.
Aber kann den Leuten nicht mal jemand eine neue Titelschablone schenken? Oder wenigstens die erste Spalte abkleben?
Wenn das alle so machen würden, wie furchtbar wäre das denn:

Psycho – Wenn Söhne zu sehr lieben
Jurassic Park – Clone-Dinosaurier schlagen zurück
Der Flug des Phönix – Gestrandet in der Wüste

Sofort wirkt es billig, einfallslos und irgendwie mies.
Insofern passt es dann ja doch.


ein bugpit-posting

h1

Fremdschämen

13 August, 2008

Man lese diesen Artikel und stelle sich folgende Frage:
Was ist peinlicher: Die Beschwerdemail, die Antwort oder dass alles kommentiert ins Netz zu stellen?
Ich bin mir nicht sicher, aber zumindest steht es 2:1 für Herrn Glaser.

Manche Leute haben es ja echt nötig.


ein bugpit-posting

h1

Phishing für Dummies

3 Juli, 2008

Es gibt immer wieder Menschen mit bösen Absichten, die ihr Talent missbrauchen um Phishing E-Mails zu entwerfen. Falsche Nachrichten, die aber E-Mails von Firmen und Banken so täuschend echt nachahmen, dass sie auf den ersten Blick echt erscheinen. Alles in allem ein bekanntes Problem unserer Zeit.

Dass es aber auch ein seriöses Unternehmen schafft, eine E-Mail zu versenden, die man für eine phishing E-Mail halten muss, war mir neu. Aber man lernt ja ständig dazu, so wie heute.

Die E-Mail enthält nirgendwo aufgeführt, was denn nun letztendlich Vertragsgegenstand war. Habe ich ein Auto gekauft? Eine Waschmaschine oder nuklear betriebene Kriegsschiffe? Nicht die Spur von Informationen.

Ich werde auch nirgendwo namentlich erwähnt. Was höchst sonderbar ist, da die Ware an mich angeblich schon versendet wurde. Meine Adresse, oder meinen Namen, die ja bekannt sein sollten, finde ich nirgens.

„Benötigen Sie eine Rechnung?
Der Ausdruck ist über den folgenden Link möglich:“

http://xxx.xxx.xxx.xxx/pbwdata/invoice.aspx“

Also bitte! Geht es schlimmer? Niemand mit klarem Verstand würde auf eine URL mit einer IP-Adresse klicken! Mein email-Programm warnt mich sogar ausdrücklich davor es zu tun! Aber hier ist es kein böser Wille, sondern viel mehr ein noch nicht vollständig implementiertes e-commerce System.

Aber es kommt noch mehr. „dann Ihre E-Mail-Anschrift und Ihre Rechnungsnummer eingeben“ Warum beides? Die Rechnung sollte untrennbar mit meiner E-Mail Adresse verbunden sein. Jeder der auch nur ein weing Verständnis von Datenbanken hat weiss, dass diese Eingabe unnötig ist. Von der Rechnungsnummer kann man immer die Käuferdaten ermitteln.

Klickt man dann auf den Link findet, sich doch auch keinerlei Informationen über den Anbieter. Kein Firmenname, keine Daten, von einem Impressum ganz zu schweigen.

Ich möchte es noch mal explizit erwähnen. Diese E-Mail ist echt und es ist keine phishing E-Mail. Diese „Rechung“ ist berechtigt, denn ich habe bei dem Absender tatsächlich einen Artikel (über amazon.de) gekauft. Objektiv betrachtet ist das ganze für einen Kunden ein untragbarer Zustand. Natürlich habe ich den Absender über diesen Misstand informiert, habe aber bisher keine Antwort erhalten.

ein hollix-posting

h1

Mac OS X für jeden PC

6 März, 2008

„Mac OS X auf jedem PC“ Mit diesen Worten wirbt die aktuelle Ausgabe der „PC Praxis“ Zeitschrift auf dem Cover. Vermutet man hier allerdings eine Installationsanleitung wie OS X auf einem handelsüblichen PC installiert werden kann, wird man bitter entäuscht. Diese Thema wird nur in einem winzigen Artikel erwähnt, vielmehr geht es in der „PC Praxis“ um eine Software, die Windows wie OS X aussehen lässt.

Was aber nützt es Windows das Erscheinungsbild von OS X aufzuzwingen? Wo ist der Mehrwert? Windows verhält sich in vielen Dingen ganz anders als das Apple Betriebssystem. Würde man mich vor ein XP im OS X Gewand setzten, würde ich bestimmt sehr schnell verrückt werden! Wer länger mit OS X arbeitet, wird sich schnell an einige Funktionen und Tastenkürzel gewöhnen, die es so in Windows XP oder Vista nicht gibt. Dazu kommen natürlich noch die Programme für den OS X Alltag: Spaces, Expose, Quicklook und Time Machine sind nur Bordmittel. Der aufgekärte Mac User wird kaum ohne Growl und Quicksilver leben wollen und damit seine „User Experience“ abrunden.

Zugegeben, OS X ist elegant, aber wie in jeder Beziehung ist Aussehen nicht alles und selbst wenn Sie es wirklich schaffen Ihr Windows wie OS X aussehen zu lassen, bedeutet es bei weitem nicht, dass Sie auch dieses Betriebssystem haben. „Mac OS X für jeden PC“ also irreführende Werbung? Ich meine ja. Nicht ungewöhnliche allerdings für Computerzeitschiften der unteren Preisklasse.
cover220.php.gif

ein hollix posting

h1

Erleuchtung

21 November, 2007

Als Radfahrer beobachte ich seit Jahren, dass unter Autofahrern das Blinken immer stärker aus der Mode kommt.
Schon lange frage ich mich, wie lange es wohl noch dauern wird, bis der Blinker beim ersten Autohersteller zur Sonderausstattung werden wird.

Wie auch immer, gestern ist mir aber endlich klar geworden, wo die Ursache liegt: Die Fahrer haben schlicht keine Hand fürs Blinken frei, weil sie ja telefonieren müssen.

Das finde ich doch sehr beruhigend, dachte ich doch schon, es hätte mit schlichter Dummheit zu tun.

-ein bugpit-posting