h1

Die Post und ich

1 Dezember, 2013

Ich lebe online und ich finde es auch absurd, für Produkte in Geschäfte zu rennen, wenn es doch Anbieter gibt, die einem den gewünschte Artikel bequem und kostenlos nach Hause liefern. Allerdings gehöre ich zum arbeitenden Teil der Bevölkerung, was sich gelegentlich als Problem erweist. Wenn der Paketzusteller kommt, bin ich meistens nicht zuhause.

Die DHL ist daher dazu übergegangen, meine Pakete bei meinem Wunschnachbarn abzugeben. So sind sie das Problem los, die bestellte Ware ist zumindest schon in meiner Nähe und der Fahrer kann Feierabend machen. Was nach einer guten Idee klingt, ist für mich ein zunächst recht sonderbares Verhalten, denn ich habe nirgendwo und bei Niemandem so etwas wie ein Wunschnachbarn angegeben. Warum meine Pakete also immer dort abgegeben werden, kann ich nicht nachvollziehen. Besonders schwierig wird es, wenn meine Nachbarn nicht zu Hause sind, wenn ich das Paket eigentlich haben möchte. Das passiert gelegentlich. Würde man meine Lieferung stattdessen konsequent bei der Post hinterlegen, wäre mir damit mehr gedient denn die nächste Filiale ist 200 m entfernt und hat feste Öffnungszeiten.

Irgendwann hab ich dann mal bei der Post gefragt, was ich denn tun könnte, um die Abgabe bei den Nachbarn zu verhindern. Ich bekam eine schriftliche Entschuldigung, das Versprechen, Sie würden sich um die Angelegenheit kümmern. Passiert es allerdings nichts!

Irgendwann kam ein kluger Kopf auf die Idee, den Service „Postfilliale direkt“ für mich zu erfinden. Pakete kommen nicht mehr zum nach Hause, sondern werden bei der Post hinterlegt. Ich bekomme nur eine Email und eine SMS, wenn es was zum abholen gibt. Und weil dabei kein Bote mehr aktiv werden muss, kann ich meine Pakete sogar einen Tag früher bekommen. Meine Post hat bis 19 Uhr geöffnet, also paradiesische Zustände. 

Nach einigen Überlegungen habe ich mich für diesen Dienst angemeldet, was allerdings ohne Reaktion der Post blieb. Als ich nach über einem Monat bei meiner Filiale frage, wie lange das denn normalerweise dauert, macht man mir eine erschreckende Offenbarung: Die ersten Anmeldungen seien bei der Post verloren gegangen, ich sollte besser eine neue Anmeldung ausfüllen.

Das war schon ein starkes Stück, aber ich war immer noch in der guten Hoffnung, einen wirklich praktischen Dienst gefunden zu haben und gab ich erneut meine Daten preis. Nach wenigen Tagen erhielt ich einen Email zu endgültigen Registrierung. Jetzt fehlte mit nur noch die Kundenkarte und so konnte los gehen.

Die so genannte “ Goldkarte“ habe ich natürlich auch nicht bekommen! Glücklicherweise gibt es auf der Webseite der Post ein Formular, um für verlorene Karten Ersatz anzufordern. Dort schilderte ich beim Problem und fand wenige Tage später die versprochene Goldkarte in meinem Briefkasten. Vollkommen kommentarlos.

Jetzt war ich bereit für den ersten Test. Allerdings hatten mich die Erfahrungen der Vergangenheit skeptisch und vorsichtig gemacht und so bestellte ich von amazon einen günstigen Artikel, den ich nicht wirklich brauchte und wartete geduldig auf die versprochen Email und die SMS. Nichts geschah. Ungewöhnlich, denn amazon versendet ja in der Regel sehr schnell. Tägliche Kontrolle auf der Webseite der Post brachten auch keine neuen Erkenntnisse. Keine Pakete hinterlegt, keine Pakete auf dem Weg zu mir.

Es kam wie es kommen musste, nach einigen Tagen wurde mir mitgeteilt, das Paket sei zurück gekommen, weil es vom Empfänger, also mir, nicht abgeholt wurde. Das war für mich jetzt auch nicht mehr besonders überraschend. Es interessierte mich aber sehr, ob dies ein Einzelfall ist. Nach einer kurzen Internetrecherche hatte ich meine Antwort: Der Service „Postfiliale direkt“ ist eine Katastrophe! Oft landen Pakete in ganz anderen Filialen, als der Empfänger das gewünscht hat. Zudem sind die Mitarbeiter der Post mit dem neuen Service auch noch nicht vollkommen vertraut. Sie verweisen Paketempfänger auf Packstation, obwohl die Lieferungen in Filialen ankommen sollen. Denn um den Dienst überhaupt nutzen zu können, muss man als Empfänger eine Filialen-Nummer angeben. Mit Packstation hat das ganze überhaupt nichts zu tun.

Ich zumindest habe meine Lektion daraus gelernt.“Postfiliale direkt“ ist kein Service, dem man vertrauen kann. Ich werde weiterhin Pakete an meine Postanschrift senden lassen, woraufhin sie dann bei meinen Nachbarn abgegeben werden. Dann weiß ich zumindest, wo sie sind. Amazon konnte die gewünschten Artikel beim zweiten Versuch dann auch erfolgreich an mich zustellen.

Geschrieben habe ich diesen Text auf einem iPad Air. Das wurde von Hermes angeliefert. Obwohl auf dem Karton in großen Buchstaben steht VERBOT DER NACHBARSCHAFSTABGABE, wurde auch diese Lieferung bei meinen Nachbarn hinterlegt! Was soll man dazu noch sagen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: