h1

Straßenkarten von OpenStreetMaps

4 April, 2010

Es war ein Audiopodcast des Computerclub2, der mich auf den kostenlosen Dienst OpenStreetMap aufmerksam machte. Zwar kannte ich die Website, ich hatte sie mir  schon vor einigen Monaten angesehen, war aber damals wenig beeindruckt, da die Karten sehr unvollständig waren. So geriet OpenStreetMap bei mir sehr schnell in Vergessenheit.
In der Sendung des CC2  wurde allerdings erwähnt, dass es sich bei OpenStreetMap um eine Community ähnlich wie Wikipedia handelt. Jeder kann mitmachen. Ist die eigene Heimatstadt also nicht ausreichend im Kartenmaterial hinterlegt, kann man selbst tätig werden und Daten einreichen. Dazu braucht man natürlich einen GPS Empfänger wie er aber inzwischen auch schon in modernen Telefonen zu finden ist. Zwar habe ich kein solches Gerät, aber ich war neugierig genug, um zu schauen wie das wohl funktionieren würde.
Mein zweiter Besuch der OpenStreetMap Webseite war eine positive Überraschung. Wie ich sehr schnell bemerkte war eine persönlche Vermessung meiner Heimatstadt nicht mehr nötig, das hatten andere Menschen erledigt. Wer auch immer es getan hat, ist dabei auch mit großer Liebe zum Detail vorgegangenen, denn ausser Straßen waren auch sämtliche Rad und Wanderwege verzeichnet. Dazu Banken, Supermärke und Kirchen. Auch Parkplätze und vieles mehr. Alle mit exakter Position und Namen soweit vorhanden. Sehr bemerkenswert!
Natürlich war mein erster Gedanke, dass ich es hier mit vermessungswütigen Einheimischen zu tun hatte, aber auch Blick auf andere Städte im In- und Ausland bestätigte meine Meinung. Die Karten von OpenStreetMap sind, so weit ich es beurteilen kann, eine tolle Leistung. Wenn man sich länger mit dem Thema beschäftig, kommt man auch sehr schnell dahinter, warum das so ist: Offensichtlich gibt es so genannte Mappingparties, bei denen systematisch Städte von der Community kartografiert werden. Also doch vermessungswütigen Einheimische! Aber meinen Respekt haben sie, die auf diese Art erzeugten Karten können es mit dem des großen Konkurennten google aufnehmen. Es ist immer wieder überwältigend zu sehen, welche Art von Zusammenarbeit von Freiwilligen über das Internet möglich ist.

Die Webseite der OpenStreetMap Community ist
http://www.openstreetmap.de/

Wer nur mal auf die Karten sehen will sollte diesem Link folgen:
http://www.openstreetmap.de/karte.html#

Inzwischen gibt es auch schon einige Navigationsgeräte, die mit dem Kartenmaterial von OpenStreetMap arbeiten. Als Besitzer eines iPodTouch kann ich die App OffMaps empfehlen. Mit ihr kann man beliebige Kartenausschnitte auf den iPod kopieren, damit sie zur Verfügung stehen, wenn man keine Internetverbindung mehr hat. Das ist vielleicht nicht die optimale Navigation, aber eine nützliche Hilfe, wenn man im Voraus in etwa weiss, wo man hin muss und weder ein Navigationsgerät, noch eine klassische Karte zur Verfügung stehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: