h1

Linux Fileserver

21 März, 2007

Spätestens sobald mehr als zwei Rechner im Haushalt vorhanden sind, stellt sich die Frage, wie gemeinsam genutzte Daten verwaltet oder untergebracht werden können.
Wer sich die Sache nicht ganz so einfach machen, und zu fertigen Lösungen (z.B. Apples neue Airport-Station wäre ein guter Ansatz) greifen mag, oder als Switcher sowieso noch diverse alte Hardware herumliegen hat, könnte über einen Fileserver auf Linux-Basis nachdenken.
Ich habe jetzt zum Teil aus historischen Gründen 3 verschiedene Techniken eingesetzt und jetzt endlich die für mich optimale Lösung gefunden.

Die bekannteste Variante dürfte wohl Samba sein. Das ist – einfach gesagt – Windowsfilesharing.
Damit hat man den kleinsten gemeinsamen Nenner von Windows – Linux – Mac.
Funktioniert ziemlich gut, ist recht einfach einzurichten und recht performant.

Eine reine *nix-Variante ist NFS, zumindest habe ich keine kostenlose Möglichkeit gefunden, Windows das beizubiegen.
Der Mac hat keine Probleme, mit NFS-Laufwerken zu arbeiten, und zumindest bei mir kam ich damit auch auf höhere Datenraten als bei Samba.
Das hat immer sehr schön funktioniert, bis mit dem MBP mein zweiter Mac ins LAN kam. Da erst wurde mir klar, dass ich ein Rechteproblem hatte. Ich will jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber es geht um UserIDs und die Tatsache, dass mein Useraccount auf den Macs unterschiedliche IDs hat, ich aber keine Lust hatte, sie händisch zu ändern, nur um dann festzustellen, dass nichts mehr funktioniert.

Wie dem auch sei, da ich dem Problem serverseitig nicht beikam, wand ich mich gestern endlich dem eigentlich naheliegensten zu: Apple Filing Protocol (AFP).
Die Installation und Konfiguration ist so einfach, man mag es kaum glauben, und der Effekt verblüffend: Es ist die deutlich schnellste und natürlich für dem Mac komfortabelste Variante.
Vor allem eines hat mich sofort begeistert: Wenn der Server runterfährt, meldet er sich ordentlich ab, und man bekommt einen deutlichen Hinweis:
Wahrnung
Bei den anderen sieht das unter Umständen sehr viel unerfreulicher aus.

Nebenbei erwähnt ist es aber kein Problem, alle drei Protokolle nebeneinander zu benutzen.


ein bugpit-posting

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: